Kategorien
Allgemein

Interkostalneuralgie: Wenn ein Schmerz um die Brust zieht

Bei der Interkostalneuralgie treten Schmerzen im Rippenverlauf auf. Die Ursachen dafür sind sehr unterschiedlich. Entsprechend gibt es verschiedene Therapien.

Schmerzen im Rippenverlauf bei der Interkostalneuralgie

Bei der Interkostalneuralgie kommt es zu einem Schmerz im Verlauf des Rippenbogens. Er läuft mit der Rippe an der Brustwand entlang. Dieser in der Regel einseitig. Die Qualität kann ziehend oder schneidend sein. Er hält an oder tritt bei Bewegung und/oder Atmung verstärkt auf.

Reiner Schwope im Profilbild
Spüre die Essenz der Therapie und fühle Dein Wesen in Bewegung

Infobox: Was bedeutet Interkostalneuralgie?

Und warum schreibt man einmal Intercostalneuralgie und einmal Interkostalneuralgie?

Neuralgie ist das medizinische Fachwort für Nervenschmerz. Der Begriff kommt aus dem griechischem νεῦρον neuron = Nerv und ἄλγος algos =  Schmerz. Es bezeichnet Schmerzen, die sich im Versorgungsgebiet eines Nerv ausbreiten. Inter kommt aus dem latainischen und bedeutet zwischen. Und Costa ist kein italienischer Liebhaber, es ist die Rippe. Bei der Intercostalneuralgie schmerzt also ein Zwischenrippennerv.

Ursprünglich schreibt man medizinisch korrekt abgeleitet Intercostalneuralgie. Doch im deutschen ist das c ein Zeh. Also hat man kurzerhand für das c ein k genommen und so heisst es deutsch Interkostalneuralgie.

Verlauf der Nerven

  • den Brustkorb

Es gibt rechts und links jeweils 11 Zwischenrippennerven und einen gesondert bezeichneten zwölften, den Nervus subcostalis. Es gibt also für jede Rippe einen Nerv. Er verläuft gut geschützt unter der jeweiligen Rippe entlang. Der erste Interkostalnerv steht in Verbindung mit dem Halsnervengeflecht (Plexus brachialis). Aus diesem entspringen alle Nerven des Armes. Sie versorgen die Muskulatur zwischen den Rippen und die Haut am Brustkorb (Thorax).

Infobox: Spinalnerv

Das Rückenmark hat eine grobe Aufteilung: Vorderhorn = motorisch (Bewegungsimpulse) und Hinterhorn = sensible. Daraus entspringen meist 31 paarige Spinalnerven. Sie verlassen den Wirbelkanal. So ist jeder Rückenmarksnerv einem Segment zugeordnet.

  • den Oberbauch

Der siebte bis elfte Interkostalnerv und der Nervus subcostalis versorgen auch Bauchmuskeln und Teile der Haut am Bauch. Dazu haben die Nerven entsprechende Äste (Rami musculares).

Hinweis

Gelegentlich wird bei Oberbauchschmerzen nicht abgeklärt, ob eine Interkostalneuralgie vorliegt23

Die Nerven selber sind eher Faserbündel ohne umschließende Faszienhülle. Die Bündel liegen in einem dreieckigen Raum, der durch die Rippe, die hintere Interkostalmembran und den Intercostalis-Intima-Muskel begrenzt wird.

Typische Symptome bei der Interkostalneuralgie

Die Interkostalneuralgie tritt exakt im Verlauf einer Rippe auf. Man hat das Gefühl, er läuft an der Brustwand entlang. Man kann ihn gut unterscheiden zu Brustschmerzen aufgrund von Projektionen innerer Organe. Denn Organe haben auf der Haut sogenannte Haed Zonen (zum Beispiel Herz oder Lunge).

Möglicher Ort für eine Interkostalneuralgie thorakal 6
Möglicher Ort für eine Interkostalneuralgie, kann auch höher oder tiefer sein.
Die Headzonen am Brustkorb zur Unterscheidung mit einer Interkostalneuralgie
Die Headzonen am Brustkorb zur Unterscheidung mit einer Interkostalneuralgie

Die inneren Organe und Eingeweide (viscera) senden Empfindungen über Nerven an das Großhirn. Es sind die gleichen Spinalnerven, wie für die Haut. Das Großhirn kann den Reizort aber nicht unterscheiden. Sonst wäre das Gehirn wahrscheinlich dreimal so groß😉. Also fühlt sich zum Beispiel eine Oberbauchperitonitis wie Schulterschmerzen an.

Diese Verbindung zwischen dem somatischen und dem vegetativen Nervensystem hat der englische Neurologe Sir Henry Head (1861-1940) herausgefunden. Dementsprechend heißen sie auch „Head“-Zonen. Der neuseeländische Physiotherapeut Robin McKenzie (1931-2013) ergänzte diese um die Übertragung in entsprechende Muskeln.

Bei Frauen (sehr selten Männer) muss auch ausgeschlossen sein, dass eine Mastodynie vorliegt.

Infobox: Mastodynie

Die Mastodynie ist die Schmerzhaftigkeit der (weiblichen) Brust. Sie ist ein häufig auftretendes gynäkologisches Symptom. Sie tritt in der Regel zyklusabhängig auf. Meist ist sie prämenstruell. Dabei führt die östrogenbedingte Wassereinlagerung zu einem Spannungs- und Schweregefühl in den Brüsten. Es kann aber auch bei einer Mastopathie (Veränderungen im Gewebe der Brust) auftreten.

Meist liegt ein ziehender, anhaltender Schmerz vor. Der zieht wie ein Gürtel diagonal von hinten oben nach vorne unten. Die Höhe entspricht immer einer Rippe. Husten, Pressen, Lagewechsel und Druck auf die Rippe verstärken den Schmerz. Der Schmerz kann leicht sein oder aber auch scharf wie ein Messer. Ebenfalls möglich sind Missempfindungen oder Gefühlsstörungen.

Hinweis

Bei starken Anfällen kann es zu Atembeschwerden, Schweißausbrüchen, Schwindel, Panikattacken bis hin zur Todesangst kommen.

Längerfristig kommt es of zu einer Schonhaltung. Eine Behinderung der Atemmechanik und eine Einschränkung der Lebensqualität ist zu beobachten.

Ursachen für eine Interkostalneuralgie

Rippenblockade

Der Nerv kann bereits an der Wirbelsäule komprimiert werden. Häufiger liegt eine Rippenblockierung vor. Das nennt man kurz auch Rippenblockade. Bei der Rippenblockade wird der Nerv unter Druck gesetzt, weil eine Rippe mit ihren Gelenken zur Wirbelsäule blockiert ist. Eine entsprechende Untersuchung der Rippenblockade sollte immer von gut ausgebildetem Fachpersonal durchgeführt werden.

Seltene Ursachen

Sehr selten sind Erkrankungen des Rückenmarkes. Häufiger sind Nervenwurzelirritationen.

Hinweis

Auch von der Lunge, dem Herz, der Speiseröhre und dem Rippenfell können Schmerzen ausgehen (siehe „Head“-Zonen). Diese sind aber dann keine primären Ursachen und müssen entsprechend ausgeschlossen werden. Dazu wird eine Differentialdiagnose durchgeführt.

Operationen

– Am Herzen

Häufige Ursachen sind Operationen. Wobei die früher durchgeführte Brustöffnung bei einer Herzoperation (Thorakotomie24) heute nur in wenigen Fällen eine Rolle spielt. Zum einen wird mittlerweile häufig microinvasiv operiert als auch wesentlich besser medikamentös vorgesorgt. Trotzdem leiden rund 50 % der klassisch operierten Patienten langfristig. Es liegt an einer Nervenverstopfung, der Bildung eines gutartigen Knoten des Nerv (Neurombildung) oder an einer anhaltenden Nervenreizung25. In wenigen Fällen wird bei einer Bypassoperation am Herz die innere Brustwandarterie verpflanzt. Auch dies kann eine Interkostalneuralgie zur Folge haben26 

– Wirbelsäule

Andere operative Eingriffe sind zum Beispiel Wirbelsäulenoperationen. Jeder sechste hat danach eine Interkostalneuralgie 27. Auch minimalinvasive Operationen bieten keinen letztendlichen Schutz28. Nach Unfällen wird gelegentlich eine Rippe entfernt. Rippenbrüche sind erstaunlicherweise keine häufige Ursache. Aber auch Rippenprellungen können solche Beschwerden hervorrufen.

Entzündungen und Viren

Meisten tritt eine Interkostalneuralgie durch eine Gürtelrose auf. Doch auch andere Entzündungen können eine Interkostalneuralgie hervorrufen.

Infobox: Herpes Zoster

Der Herpes Zoster ist eine Viruserkrankung mit Schmerzen, Hautausschlag und Bläschenbildung im Rippenverlauf. Erreger sind Varizella-Zosta-Viren. Sie gehören zur Gruppe der Herpes Viren. Die Erkrankung tritt meist bei Immunschwäche auf (Stress, AIDS, immunsuppressive Therapie). Der vorhandene Erreger wird durch die Immunschwäche reaktviert

Unfälle

Nach einem Trauma kann es auch zu einer Intercostalneuralgie kommen. Typisch ist die „Gurtprellung“ beim Auffahrunfall. Heute eher seltener durch den Einsatz der Airbags.

Haltung und Schwangerschaft

Und auch körperlich Veränderungen können eine Ursache sein. Haltungs- und Bewegungsveränderungen bis hin zur Schwangerschaft 2930.

Sonstige Ursachen

Eine Verhärtung der Muskulatur (Myogelose) kann auf den Nerv drücken. Erkrankungen der Wirbelsäule, wie zum Beispiel die Osteochondrose, können auch den Nerv irritieren.

Sehr selten sind Nervenreizungen durch Tuberkulose oder einen Tumor. Und noch seltener sind Fälle, wie zum Beispiel ein Lipom (gutartige Fettgeschwulst)31.

Behandlungsmöglichkeiten

Es wird in jedem Fall immer der Ursache spezifisch behandelt. Deshalb muss die Ursache gefunden werden. Dazu können folgende Untersuchungen gemacht werden

  • Blutbild
  • Röntgenbild
  • Ultraschalluntersuchung
  • Computertomographie (Röntgenverfahren für Querschnittsbilder)
  • Magnetresonanztomographie/Kernspintomographie (3dimensionale Darstellung)
  • Myelographie (radiologische Kontrastdarstellung der Wirbelsäule und des Spinalkanals)
  • EKG (Elektrokardiogramm)

In der Regel ist eine palpatorische und manuelle Untersuchung unumgänglich.

– Allgemeine Möglichkeiten

Unspezifisch können Schmerzmittel oder Rheumamittel (nichtsteroidale Antirheumatika) verabreicht werden. Sie wirken in der Peripherie, also außerhalb von Gehirn oder Rückenmark. Auch kann man gezielt die Muskeln entspannen. Sind die Schmerzen stärker, kann man das Nervensystem mit starken Schmerzmitteln beruhigen. Unter Umständen können dabei auch Opioide verabreicht werden. Man kann den Nerv auch lokal betäuben, das geht leicht durch die relativ offene Struktur32Die Gefahr von Komplikationen ist sehr gering 33

Eine andere Methode ist der ultraschallgesteuerter Serratus-Anterior-Block. Hier wird der M. Serratus anterior sediert. Es kommt reflektorisch zur Schmerzlinderung. Vor allem nach Traumen eine Möglichkeit der Behandlung 34.

Zudem kann man auch das Rückenmark stimulieren. Dies nennt man peridurale Blockade. Zu berücksichtigen ist das hohe therapeutische Risiko. Deshalb empfiehlt sich dann eher die indirekte Blockade im Lendenbereich mit entsprechend höherer Dosierung.

Infobox: Peridual-anästhesie

Die Periduralanästhesie ist die regionale Anästhesie (Betäubung) des Rückenmarks. Der Name kommt vom griechischen περί peri = um ihn herum + ντούρος Duros = hart (für harte Hirnhaut ἀναισθησία anästhisia Anästhesie. Die Abkürzung ist PDA. Wird auch Epiduralanästhesie (EDA) genannt.

Ist der Nerv länger und nicht reversible betroffen, so kann man den Nerv auch chirurgisch trennen. Als Ersatz für die Muskelsteuerung (Innervation) kann ein Nerv aus dem großen Rückenmuskel (M. Latissimus dorsi) genommen werden35. Dieses Verfahren wird nur in schweren Fällen angewendet.

Es wurden auch nervenzerstörende neurolytische Verfahren ausprobiert. Dabei wurde rückenmarksnah ein Nervengift gespritzt36 Es gibt keine positive Nachweise für den erfolgreichen Einsatz neurochirurgischer Eingriffen an der Nervenwurzel. Wobei die Komplikationsgefahr sehr groß ist.

Effektiver zeigt sich die elektrische Zerstörung der Nervenwurzel37.

– Lokal anwendbar sind, je nach Ursache, verschiedene Verfahren:

  • Eisapplikation (kein Coolpack)38
  • Wärme
  • Ultraschalltherapie
  • Transkutane elektrische Nervenstimulation (T.E.N.S.)
  • Mobilisation
    • passiv (nur durch einen erfahrenen Praktiker)
      • Chiropraktik/Chiropractic (engl.): Das Wort stammt auf dem altgriechischen χείρ(Chir). Entwickelt wurde die Technik Ende des 19 Jahrhunderts von Daniel David Palmer. Er war US-amerikaner Mediziner. Ursprünglich für die Behandlung von „verrenkten“ Wirbeln ersonnen, wird sie heute am ganzen Körper angewendet. 
      • Manuelle Therapie (MT): Auf Basis einer physiotherapeutischer Ausbildung erhält der Praktiker nach Absolvierung einer umfangreichen Fortbildung das Zertifikat für Manuelle Therapie. Standard ist der „IFOMPT“ (International Federation of Orthopaedic Manipulative Physical Therapists). 
      • Osteopathie/Osteopathy: Das Wort stammt aus dem altgriechischem ὀστέον(Knochen) und πάθος (Leiden). Begründet wurde die Technik in den 1870er Jahren durch den US-amerikanischen Arzt Andrew Still. Er entwickelt manuelle Techniken für Schmerzen, Verdauungsprobleme, Menstruationsbeschwerden und andere Symptom.
      • Regionale oder weniger bekannte Richtungen der passiven Therapie:
        • Cranio-Sacral-Therapie: Das Wort stammt aus dem latainischen Cranium (Kopf) und Sacrum(Kreuzbein) hat ihre Wurzeln in der kraniosakralen Osteopathie (Osteopathy in the Cranial Field) von William Garner Sutherland. Er war US-amerikanischer Arzt und entwickelte die Technik in den 1930er Jahren. Führend in der heutigen Entwicklung der craniosacralen Osteopathie ist das Upledger Institut. Die Behandlung richtet sich an Mikroveränderungen in den Spannungen der Gewebe.
        • Naprapathie/Naprapathy wird hauptsächlich in den scandinavischen Ländern sowie den USA angewendet. Vorreiter ist Schweden. Sie ist fokussiert und behandelt die neuro-skeletomuskuläre Dysfunktionen. 
        • Ortho-Bionomy ist eine vom Kanadier Arthur Lincoln Pauls entwickelte Methode. Sie vereint Elemente der Osteopathie, der Physiotherapie und der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).
        • Rolfing Methode: Sie fokussiert insb. auf die Faszien sowie die strukturellen Integration.
    • aktiv (unter Anleitung)
      • Atemtechniken
      • Streckübungen
      • Dehnungen (Strukturlängenübungen der Weichteile)
      • Yoga Asanas
  • Kurze und intensive Triggerpunktbehandlung 39
  • Akupunktur

Mobilisation der Rippenblockade

Auch wenn es erstmal so aussieht, dass es konkurrierende Verfahren zur Mobilisation einer Rippenblockade gibt, so ergibt sich in der Praxis ein ganz anderes Bild: Es kommt auf die Fachfrau oder den Fachmann an. Und für die Wahl kann ein Patient auf Erfahrungswerte zurück greifen oder auf Empfehlungen. In jedem Fall spricht die TherapeutIn immer über den Ablauf der Therapie mit dem Patient. Erst anschließend wird behandelt.

Infobox: Rippenblockade und Mobilisation

Bei einer Rippenblockade ist die fachgerechte Mobilisation das Mittel der Wahl. Es sollte nur in wirklich fachkundiger Hand durchgeführt werden. Eine Rippenblockade ist nicht gleich Rippenblockade. Es gibt viele gewebespezifischen Veränderungen zu berücksichtigen. Zudem spielen sekundäre Einschränkungen zum Beispiel in der Halswirbelsäule oder im frontalen thorakalen Bereich (Übergang Rippen zum Brustbein) eine Rolle.

Klassifizierung

Die internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD, englisch International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) klassifiziert die Intercostalneuralgie als

  • R07 Hals- und Brustschmerzen
  • G58.0 Interkostalneuropathie.

Da das Wort aus dem lateinischen kommt, kann man auch Intercostalneuralgie schreiben.

Andere Namen für die Intercostalneuralgie

  • Intercostal Neuralgia
  • Neuralgiforme Brustschmerzen
  • Intercostal nerv block
  • Intercostal nerv pain
  • Brustnervenschmerzen
  • Interkostalneuralgie
  • Neuralgie intercostales

Hinweis: Aktuell sind die Fußnoten nicht korrekt, sie werden erst ab Nummer 23 korrekt dargestellt. Es liegt ein technisches Problem vor. 

Fußnoten

  1. Poststernotomy neuralgia: a new pain syndrome(Defalque RJ , Bromley JJ) Br J Anaest 01 Jul 1989, 69(1):81-82
  2. Poststernotomy neuralgia: a new pain syndrome(Defalque RJ , Bromley JJ) Br J Anaest 01 Jul 1989, 69(1):81-82
  3. Topira materelieves refractory intercostal neuralgia (Zahid H. Bajwa, NaveedSami, Carol A. Warfield, Joshua Wootton) First published June 1,1999
  4. Intercostal neuralgia associated with internal mammary artery grafting (I. D. CONACHER J. C. DOIG L. RIVAS A. K.PRIDIE) First published: December 1993
  5. Poststernotomy neuralgia: a new pain syndrome(Defalque RJ , Bromley JJ) Br J Anaest 01 Jul 1989, 69(1):81-82
  6. Topira materelieves refractory intercostal neuralgia (Zahid H. Bajwa, NaveedSami, Carol A. Warfield, Joshua Wootton) First published June 1,1999
  7. Intercostal neuralgia associated with internal mammary artery grafting (I. D. CONACHER J. C. DOIG L. RIVAS A. K.PRIDIE) First published: December 1993
  8. The incidence ofcomplications in endoscopic anterior thoracolumbar spinalreconstructive surgery. A prospective multicenter study comprisingthe first 100 consecutive cases (McAfee PC , Regan JR , Zdeblick T, Zuckerman J , Picetti GD 3rd , Heim S , Geis WP , Fedder IL)Spine 01 Jul 1995, 20(14):1624-1632
  9. Complicationsin thoracoscopic spinal surgery (T.-J. HuangR. W.-W. HsuC.-W.SumH.-P. LiuSurgical) Endoscopy April 1999, Volume 13, Issue 4, pp346–350
  10. The incidence ofcomplications in endoscopic anterior thoracolumbar spinalreconstructive surgery. A prospective multicenter study comprisingthe first 100 consecutive cases (McAfee PC , Regan JR , Zdeblick T, Zuckerman J , Picetti GD 3rd , Heim S , Geis WP , Fedder IL)Spine 01 Jul 1995, 20(14):1624-1632https://europepmc.org/abstract/med/7570179
  11. Long-termepidural analgesia for pregnancy-induced intercostal neuralgia (SusanSamlaskaTeresa E.Dews and more ScienceDirect Volume 62, Issue 2, August 1995, Pages 245-248
  12. IntercostalNeuralgia of Pregnancy (A. Bernard Pleet, MC; E. Wayne Massey, MC)JAMA. 1980;243(8):770. doi:10.1001/jama.1980.03300340046021
  13. Intercostal Neuralgia Caused bya Parosteal Lipoma of the Rib (Hyun KooKimMD, PhDYoung HoChoiMD,PhDYang HyunChoMDYoung-sangSohnMD, PhDHark JeiKimMD, PhD and more) The Annals of Thoracic Surgery Volume 81, Issue 5, May 2006, Pages 1901-1903
  14. POSTERIOR INTERCOSTAL NERVE BLOCK FOR PAIN RELIEF AFTERCHOLECYSTECTOMY: Anatomical basis and efficacy (J. F. NUNN, PH.D.,M.D., F.F.A.R.C.S. G. SLAVIN, M.B., F.R.C.PATH., F.R.C.P.(GLAS.)BJA: British Journal of Anaesthesia, Volume 52, Issue 3, 1 March1980, Pages 253–260,
  15. POSTERIOR INTERCOSTAL NERVE BLOCK FOR PAIN RELIEF AFTERCHOLECYSTECTOMY: Anatomical basis and efficacy (J. F. NUNN, PH.D.,M.D., F.F.A.R.C.S. G. SLAVIN, M.B., F.R.C.PATH., F.R.C.P.(GLAS.)BJA: British Journal of Anaesthesia, Volume 52, Issue 3, 1 March1980, Pages 253–260,
  16. British Journal of Anaesthesia [01 Feb 1975, 47 suppl:284-286]
  17. The role of cryoanalgesia for chronic thoracic pain: results of a long-term follow up (Carmen R. Green, A. Michael de Rosayro, and Alan R. Tait) J Natl Med Assoc. 2002 Aug; 94(8): 716–720.
  18. Trigger points and acupuncture points for pain: Correlations and implications (RonaldMelzackabDorothy M.StillwellabElisabeth J.Foxab) ScienceDirect Volume 3, Issue 1, February 1977, Pages 3-23 https://doi.org/10.1016/0304-3959(77)90032-X
  19. The role of cryoanalgesia for chronic thoracic pain: results of a long-term follow up (Carmen R. Green, A. Michael de Rosayro, and Alan R. Tait) J Natl Med Assoc. 2002 Aug; 94(8): 716–720.
  20. Trigger points and acupuncture points for pain: Correlations and implications (RonaldMelzackabDorothy M.StillwellabElisabeth J.Foxab) ScienceDirect Volume 3, Issue 1, February 1977, Pages 3-23
  21. Abdominal intercostal neuralgia: a forgotten cause of
    abdominal pain (Roumen RM , Scheltinga MR) Nederlands Tijdschrift
    Voor Geneeskunde 01 Sep 2006, 150(35):1909-1915
  22. Poststernotomy neuralgia: a new pain syndrome(Defalque RJ , Bromley JJ) Br J Anaest 01 Jul 1989, 69(1):81-82
  23. Topira materelieves refractory intercostal neuralgia (Zahid H. Bajwa, NaveedSami, Carol A. Warfield, Joshua Wootton) First published June 1,1999
  24. Intercostal neuralgia associated with internal mammary artery grafting (I. D. CONACHER J. C. DOIG L. RIVAS A. K.PRIDIE) First published: December 1993
  25. The incidence ofcomplications in endoscopic anterior thoracolumbar spinalreconstructive surgery. A prospective multicenter study comprisingthe first 100 consecutive cases (McAfee PC , Regan JR , Zdeblick T, Zuckerman J , Picetti GD 3rd , Heim S , Geis WP , Fedder IL)Spine 01 Jul 1995, 20(14):1624-1632
  26. Complicationsin thoracoscopic spinal surgery (T.-J. HuangR. W.-W. HsuC.-W.SumH.-P. LiuSurgical) Endoscopy April 1999, Volume 13, Issue 4, pp346–350
  27. Long-termepidural analgesia for pregnancy-induced intercostal neuralgia (SusanSamlaskaTeresa E.Dews and more ScienceDirect Volume 62, Issue 2, August 1995, Pages 245-248
  28. IntercostalNeuralgia of Pregnancy (A. Bernard Pleet, MC; E. Wayne Massey, MC)JAMA. 1980;243(8):770. doi:10.1001/jama.1980.03300340046021
  29. Intercostal Neuralgia Caused bya Parosteal Lipoma of the Rib (Hyun KooKimMD, PhDYoung HoChoiMD,PhDYang HyunChoMDYoung-sangSohnMD, PhDHark JeiKimMD, PhD and more) The Annals of Thoracic Surgery Volume 81, Issue 5, May 2006, Pages 1901-1903
  30. POSTERIOR INTERCOSTAL NERVE BLOCK FOR PAIN RELIEF AFTERCHOLECYSTECTOMY: Anatomical basis and efficacy (J. F. NUNN, PH.D.,M.D., F.F.A.R.C.S. G. SLAVIN, M.B., F.R.C.PATH., F.R.C.P.(GLAS.)BJA: British Journal of Anaesthesia, Volume 52, Issue 3, 1 March1980, Pages 253–260.
  31. British Journal of Anaesthesia [01 Feb 1975, 47 suppl:284-86]
  32. A Novel Technique: Ultrasound-Guided Serratus Anterior Plane Block for the Treatment of Posttraumatic Intercostal Neuralgia (Sir E1, Eksert S, Ince ME, Simsek F, Ozkan G, Eskin MB) Am J Phys Med Rehabil. 2019 Nov;98(11):e132-e135
  33. Neurectomy for treatment of intercostal neuralgia (Williams EH1, Williams CG, Rosson GD, Heitmiller RF, Dellon AL.) Ann Thorac Surg. 2008 May;85(5):1766-70
  34. Epidural phenol in the treatment of postherpetic neuralgia (Neuendorf) J Am Osteopath Assoc. 1986 Jan;86(1):34-6.
  35. DREZ (dorsal root entry zone) surgery for the treatment of the postherpetic intercostal neuralgia(Spaić M, Ivanović S, Slavik E, Antić B.)Acta Chir Iugosl. 2004;51(4):53-7
  36. The role of cryoanalgesia for chronic thoracic pain: results of a long-term follow up (Carmen R. Green, A. Michael de Rosayro, and Alan R. Tait) J Natl Med Assoc. 2002 Aug; 94(8): 716–720.
  37. Trigger points and acupuncture points for pain: Correlations and implications (RonaldMelzackabDorothy M.StillwellabElisabeth J.Foxab) ScienceDirect Volume 3, Issue 1, February 1977, Pages 3-23

Von Reiner Schwope

Ich biete Dir Physiotherapie und Yoga an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.